Garten für Alle

Hier bereitet Nora den Druck vor ..., Foto: Sabrina Lampe

Projektinfos

Jahr: 2018

Studiengang:
Architektur

Betreuer:
MA Architektur Sabrina Lampe

Teilnehmer:
Theo Bading, Lena Bultmann, Annika Borchert, Tewe Brodersen, Clara Gerlach, Janine Kübler, Leo Nora, Willem Lübkemann und Ralf Müller (Master Bauingenieurwesen)

Projektart:
Gruppenprojekt

Schrebergärten galten lange als Inbegriff deutschen Spießertums: Gepflegte Blumenbeete, raspelkurzer Rasen, Holzhüttchen aus denen Schlager und Volksmusik tönte. Doch das hat sich geändert. Immer mehr junge Menschen entdecken, wie wertvoll regional angebautes Obst und Gemüse ist, sie lernen den sorgsamen Umgang mit Ressourcen wieder zu schätzen und wollen selbst gerne wieder aktiv werden, setzen sich verstärkt mit Themen wie der Selbstversorgung auseinander, dem naturnahen Gärtnern ohne Einsatz von künstlichen Düngemitteln.

Auf dem Gelände des Filmbüros MV in Wismar stehen den Teilnehmern des „Garten für Alle“-Projektes seit Sommer 2016 eine ca. 80 qm Gartenfläche zur Verfügung. Hier haben sie die Möglichkeit, nach dem Motto „gemeinsam Verantwortung tragen“, ein gemeinsames Gartenkonzept zu entwickeln und dieses mit eigenen Mitteln umzusetzen. In diesem Jahr möchten die Studierenden (Bachelor Architektur und Master Bauingenieurswesen) ihre Gartenbotschaften auch nach „draußen tragen“. Dazu haben sie sich mit den verschiedenen Drucktechniken in der fakultätseigenen Druckwerkstatt vertraut gemacht, Gartenmotive und Botschaften entwickelt, die sie mit Hilfe des Siebdruckverfahrens sorgsam per Hand auf Stoffbeutel druckten. Die Beutel sind perfekt, um im Alltag ein Zeichen für ökologisches Handeln zu setzen.

Hier werden insges. 50 Stoffbeutel bedruckt, im Bild Tewe und Janine, Foto: Sabrina Lampe
Werkstattleiter Olaf Anders gibt Hilfestellung, im Bild: Janine, Willem und Nora, Foto: Sabrina Lampe
In der Druckwerkstatt - es kann losgehen, Foto: Sabrina Lampe
Die Beutel sind perfekt, um im Alltag ein Zeichen für ökologisches Handeln zu setzen, Foto: Sabrina Lampe

Zurück zur Projektübersicht