Sehnsucht

Julia

Project Infos

Year: 2015

Studycourse:
Jewelry Design

Supervisor:
Prof. Dipl.-Schmuckgestalterin Andrea WippermannProf. Dr. habil. Achim Trebeß

Participators:
Julia Bergmann

Project type:
Exam ProjectAward

Das Thema Liebessehnsucht widmet sich dem klassischen Liebespaar Romeo und Julia von William Shakespeare. Jeder kennt Romeo und Julia und deren tragisches Ende. Sie betrachtet das Paar auf dem Höhepunkt ihrer Liebe.

Julia und Romeo werden genau charakterisiert – für jeden wird ein individueller Schmuck entworfen.

Das Collier für Julia ist eine schöne Metapher für ihre Schönheit und Zerbrechlichkeit. Der Ring für Romeo ist männlich brachial– rohe Kristalle durchstoßen das blanke Metall – er ist das Gegenstück zu Julia. So unterschiedlich beide Stücke wirken, gehören sie doch zusammen. Die künstlerische Handschrift der Diplomandin lässt sie zu einem Paar werden.

Ausgangspunkt für den weiteren Entwurf ist die räumliche Trennung, welche die Liebessehnsucht entfacht. 

Julia Bergmann entwirft einen Liebespfand _ 2 Broschen_, welcher heimlich unter der Kleidung getragen und mit kleinen Erinnerungsstücken gefüllt werden kann.

Diese Broschen beziehen sich auf Medaillons als kleine Behälter, die im Biedermeier sehr beliebt waren und mit Locken oder Briefchen befüllt als Anhänger getragen wurden.

Jede Brosche trägt auf der Oberfläche einziseliert die Spuren des Schmucks des Ersehnten. Gekonnt wird hier mit Materialität und handwerklichem Können gespielt und ist eine moderne Interpretation des biedermeierlichen Medaillons.

 Ganz anders ist der Entwurf zum Thema Fernweh. Er spricht direkt den Menschen an und fordert ihn auf, persönliche Erinnerungen an Reisen oder Lieblingsorten per Bild auf die Oberfläche eines Stückes Papier entsprechend eines genau definierten Rasters zu transferieren. Je nach Faltung erscheinen verschiedene Bildausschnitte und erzeugen eine eigenwillige Grafik. Der Bildgeber wird eine andere Wahrnehmung dieser Brosche haben als der unbeteiligte Betrachter. Im besten Fall kommt es zu einem kommunikativen Austausch. Diese Brosche fordert zum aktiven Gestalten und Kommunizieren auf – Julia Bergmann hat dafür eine interessante Basis geschaffen.

 Die Kette zum Thema Todessehnsucht trägt auf 3 Metern Länge das frühromantische Gedicht „Sehnsucht nach dem Tode“ von Novalis.

Die schöne, mit Feder geschriebene Schrift wurde per Laser in zarte, graue Titanstreifen graviert. Auf den ersten Blick wirkt die Kette zurückgenommen und unscheinbar. Erst bei genauerer Betrachtung entdeckt man die Worte und die Schwere ihrer Aussage. Nun ist der Schmuck nicht mehr neutral. Obwohl er vom Material ausgehend sehr leicht ist, wiegt er doch Tonnen. Ihn zu tragen bedarf einer Identifikation mit dem Thema und fordert zu einer bewussten Entscheidung auf. Dieser Kontrast zwischen tatsächlichem und mentalem Gewicht, zwischen Unscheinbarkeit und subtiler Provokation ist erstaunlich und kommt herrlich unaufgeregt daher.

Romeo
für Romeo und Julia
für Romeo und Julia
Erinnermich
Sehnsucht

Back