Ein neues paralympisches Zeichen

Inhalt der 200 seitigen Broschüre

Projektinfos

Jahr: 2019

Studiengang:
Kommunikationsdesign und Medien

Betreuer:
Prof. Dipl.-Gebrauchsgrafikerin Hanka PolkehnProf. Dipl.-Des. Arwed Voß

Teilnehmer:
Jolanthe Stelzer

Projektart:
Abschlussarbeit

Die Geschichte von Olympia, Paralympics, eine Markenuntersuchung, die Entwicklung einer neuen Wort-Bild-Marke und des Corporate Design-Manuals

Bevor sich die Diplomandin an die Entwicklung einer neuen Wort-Bild-Marke machte, beschäftigte sie sich mit der Geschichte von olympischen und paralympischen Spielen und stellte die oft schwierige politische Beziehung derer dar. Sie analysierte die beiden Marken und nahm die der Paralympics zurecht gehörig auseinander. Präzise werden die Formen der Agidos untersucht und die komplizierte Abfolge der Marken der Unterorganisationen seziert. Die Diplomandin wird dabei nicht müde, tief hinter die Kulissen zu schauen und die schwierigen Verflechtungen zu entwirren. Mit den Inhalten dieses Diskurses leitete sie die Markenneu­entwicklung ein. Ihr Ziel war es, die gemeinsame olympische Idee sichtbar werden zu lassen. Das Resultat aller ihrer Recherchen und Analysen flossen in das Briefing ein, wie es sich die Diplomandin selbst schrieb. Geordnet findet der Leser die alten und nun neuen Werte, Visionen und das visuelle Auftreten gegenübergestellt.

Statt der Präsentation des neuen Zeichens, erfolgte zuvor eine lehrbuchhafte Darlegung der Entwurfsschritte – von der Skizze über eine Konkretisierung bis hin zur Reinzeichnung kann man die Gedanken und Ideen nachvollziehen, die letztlich zu dem Zeichen führen, das sie dann im Detail zu einer Marke werden lässt, die im Corporate Design aufgeht.
Dieser Teil mutet an wie das Regelwerk zur Entwurfsmethodik. Es zeigt ihre Suche, auch Fehlschläge, Desorientierung, mögliche Falschinterpretationen. Hier kann man nachvollziehen, welche ganz unterschiedlichen Assoziationen und Gedanken einen Gestalter leiten sollten. Und wie es dann zu schaffen ist, sich aus dem eigens geschaffenen Labyrinth den Ausweg zu bahnen, also die Spreu vom Weizen zu trennen und eine Entscheidung zu treffen. Systematisch wertet und kreist sie die Auswahl an potentiellen Zeichen weiter ein, überprüft sie und begründet Vor- und Nachteile.

Das favorisierte Logo hat das Potential das neue Zeichen von Paralympics zu werden. Es wird hier aus taktischen Gründen noch nicht vorgestellt – ein Präsentationstermin vor dem Komitee steht noch aus.

Ausschnitt aus einer Formstudie: Teilung der Ringe
Auszug aus den Bewertungen der Entwürfe nach Kriterien
Analyse und Begründung der Auswahl an Entwürfen
Überprüfung der Entwürfe in der Anwendung (Beispieldoppelseite)
Briefing (eigene Aufgabenstellung)

Zurück