Neugestaltung des Förderzentrums am Papenmoor

Perspektive Atrium - Lernlandschaft, Lena Dietrich und Laura Pott

Projektinfos

Jahr: 2021

Studiengang:
Innenarchitektur

Betreuer:
Prof. Dipl.-Ing. Oliver Hantke

Teilnehmer:
Lena Dietrich, Laura Pott

Projektart:
EntwurfGruppenprojekt

Die Erkenntnis um die Bedeutung des Raumes als dritten Pädagogen veranlasst eine Weiterentwicklung und Spezialisierung des Schulbaus. Für Kinder mit besonderen Lernanforderungen sollen besondere Lernorte und Lernwelten geschaffen werden.

In unserem Gestaltungskonzept haben wir uns damit auseinandergesetzt, wie Kinder lernen möchten, welche Anforderungen es speziell an die Räumlichkeiten des Förderzentrums Papenmoor gibt und wie wir ein zeitgemäßes Schulkonzept in den Bestand der Förderschule einbetten können. Die wichtigsten Punkte für uns waren zum einen, an jeden Klassenraum einen Nebenraum anzugliedern und so dem Bedarf einer Teilung der Klasse bzw. Separierung einzelner Schüler von der großen Gruppe gerecht zu werden. Zum anderen die Flurzonen zu nutzen und aufzuweiten und so erweiterte Lehr- und Lernflächen zu generieren, in denen die SchülerInnen freiere Wahl haben, wie sie lernen möchten. Dies wird möglich durch das Angebot von verschiedensten Sitz- und Liegemöglichkeiten. Jeweils ein Klassenraum zwischen zwei weiteren weicht für eine Aufweitung der Flurzone, sodass Lernlandschaften beziehungsweise teilweise auch Nebenräume generiert werden können. Des Weiteren war es uns wichtig, die Klassenräume flexibler und ruhiger zu gestalten, so dass es keine zusätzliche Konzentration bedarf, ein visuell anstrengendes Umfeld auszublenden und ein einfacherer Wechsel von Gruppen- und Einzelarbeit beziehungsweise von frontalem Input-Unterricht zu anderen Formen, wie der Besprechung im Stuhlkreis möglich ist. Das Atrium soll sein volles räumliches Potenzial entwickeln können und wird zum Herzstück der Schule, indem sich alle gemeinschaftlichen Bereiche an dieses angliedern. Die Lehrküche mit Café und Kiosk, sowie der Freizeitraum grenzen nun an das Atrium und sind durch Faltwände erweiterbar, sodass sich ein fließender Raum in der Mitte der Schule ergeben kann. Diese Transparenz und Offenheit wird auch im restlichen Gebäude fortgeführt. Visuelle Bezüge und Blickbeziehungen sind so zwischen verschiedenen Bereichen möglich.

Zonierung, Lena Dietrich und Laura Pott
Grundrissausschnitt Kernbereich, Lena Dietrich und Laura Pott
Multifunktionaler Möbelentwurf Atrium, Lena Dietrich und Laura Pott
Plandarstellung der Lernlandschaft, Lena Dietrich und Laura Pott
Möbelentwürfe für Lernlandschaft, Lena Dietrich und Laura Pott
Perspektive Lernlandschaft, Lena Dietrich und Laura Pott
Plandarstellung Klassenraum, Lena Dietrich und Laura Pott

Zurück