Reaktivierung des Schlossbergareals in Gadebusch

Skizze_ reaktivierter Schlossberg

Projektinfos

Jahr: 2016

Studiengang:
Architektur

Betreuer:
Prof. Dipl.-Ing. Andrea GaubeMA Dipl.-Ing. Anja Bartels

Teilnehmer:
Maximilian Bülk

Projektart:

Sanierung und Umnutzung Schloss

Gadebusch stellt sich als interessante Stadt in Nordwestmecklenburg mit sehr vielen historischen Sehenswürdigkeiten, Veranstaltungen und Orten dar, mit deren Potenzialen und Herausforderungen derzeit nicht immer optimal verfahren wird.

Die städtebauliche Entwicklungsstrategie nimmt sowohl den innerstädtischen Naturraum als auch das Schlossbergareal in den Fokus.

Aufgrund der Historie und der exponierten Lage nahe des Burgsees ist der Bereich des Schlossbergareals ein bedeutender Ort für Gadebusch, wobei dessen denkmalgeschützte Gebäude gegenwärtig alle leerstehend und in einem sehr schlechten baulichen und äußerlich unattraktiven Zustand sind.

Diese Arbeit zeigt Nutzungsmöglichkeiten für die verschiedenen Gebäude auf, wobei herausgestellt wurde, dass das Areal vor allem durch das Schloss und den zugehörigen Platz geprägt wird. Die vorgeschlagenen Nutzungen im Bereich des Schlosses, nehmen Bezug auf die frühere Nutzung der Beherbergung für Kinder und Jugendliche. Zudem liefern die Gruppenunterkünfte ein bisher in Gadebusch nicht vorhandenes Angebot für die steigende Anzahl an Radtouristen aufgrund des durch die Stadt führenden Radwanderweges Hamburg-Rügen. Differenzierte Angebote für alle Generationen bei gleichzeitiger Rücksichtnahme der vorhandenen Gebäude- und Raumstrukturen waren für den Verfasser von entscheidender Bedeutung, um somit dem unter Denkmalschutz stehenden Gebäude gerecht zu werden und für eine nachhaltige und langfristige Auslastung bzw. Belebung zu sorgen.

Schloss_ Grundrisse neues Nutzungskonzept
Schloss_ Schnitt
Skizze_ Gemeinschaftsraum 1.OG
Schloss_ Isometrie EG

Zurück zur Projektübersicht