Ringe

Tom Theilig
Ring, Stahl tauschiert

Projektinfos

Jahr: 2020

Studiengang:
Schmuckdesign

Betreuer:
Prof. Dipl.-Des. Stephan SchulzProf. Dipl.-Schmuckgestalterin Andrea Wippermann

Teilnehmer:
Tom Theilig

Projektart:
Abschlussarbeit

Die handwerklich aufwändige Sondertechnik, das Tauschieren, steht im Mittelpunkt und bestimmt die bewusst einfach und scharfkantig gehaltene Form der Ringe, ebenso die Benutzung von Stahl als Grundmaterial.

Der Titel der Diplomarbeit ist „Ringe“ , ein einzelnes Wort, ohne  schnörkelhafte Beigaben.

Wie ein Paukenschlag, mit Vehemenz an den Anfang gesetzt, verkündet Tom Theilig, dass es ihm ausschließlich um diese Schmuckform geht, ganz der Handwerker mit einer großen Liebe zum Material und zu den Goldschmiedetechniken. 

Die handwerklich aufwändige Sondertechnik, das Tauschieren, steht im Mittelpunkt und bestimmt die bewusst einfach und scharfkantig gehaltene Form der Ringe, ebenso die Benutzung von Stahl als Grundmaterial. 

Einfache Ornamente, die der Natur entlehnt und abstrahiert sind, überziehen die gesamte Oberfläche der Ringe. 

Die Herausforderung bei der Ornamentierung der Ringe ist das Tauschieren der Linien über die Ränder der Schaufläche auf die Seitenansichten bis zur unteren Basis. Die Härte des Stahls kommt als weitere Schwierigkeit dazu.

Die Ringkörper sind im Stahlguss gegossen oder CAD-gefräst.

Entstanden sind 6 Ringe mit großen, quadratischen und 3 schmalere mit rechteckigen Kopfflächen. Die Ornamente sind mal sparsam und dann wieder sehr üppig über die Ringe verteilt. Sie verleihen diesem Ensemble eine schöne Vielfalt und Dynamik. Das Innere der Ringe ist mit einer silbernen Ringschiene verblendet, um den Tragekomfort zu erhöhen und die Härte des Stahls zu kontrastieren. Schlüpft man in den Ring, ist man erstaunt über die Weichheit und Anschmiegsamkeit des Silbers. Die scharfen Stahlkanten sind allerdings mit Vorsicht zu genießen!

Tom Theilig
Ringe, Stahl tauschiert

Zurück