Spielend lernen

Spielesammlung

Projektinfos

Jahr: 2011

Studiengang:
Kommunikationsdesign und Medien

Betreuer:
Prof. Dipl.-Gebrauchsgrafikerin Hanka Polkehn Prof. Dipl.-Des. Arwed Voß

Teilnehmer:
Anne-Catharina Schimmel

Projektart:
Abschlussarbeit Theorie

Entwicklung eines Lehrmittels für den gymnasialen Englischunterricht in Form einer Lernspielsammlung auf der Grundlage von Analysen der didaktischen Typografie von Englischlehrbüchern.

Die theoretische Arbeit widmet sich der Untersuchung der Gestaltung von Arbeits- und Unterrichtsmitteln für den Englisch-Unterricht. Anhand von Analysen wird dargestellt, wie bei der Gestaltung von Schulbüchern mit den Elementen der didaktischen Typografie umgegangen wird. Neben Neuerungen und Verbesserungen werden ebenso Fehler und Mängel hinsichtlich der Schulbuchgestaltung aufgezeigt. Zusätzlich hat die Diplomandin eine Umfrage zur Gestaltung von Lehrmitteln an Schulen durchgeführt und gibt einen Überblick über die ergänzenden Arbeitsmittel, die zusätzlich zum Schulbuch verwendet werden. Abschließend wird das Lernspiel als ergänzendes Lehrmittel vorgestellt und auf mögliche Vorteile und Besonderheiten des spielerischen Lernens im Unterricht eingegangen.

Die gewonnenen Erkenntnisse zur didaktischen Gestaltung aus der theoretischen Arbeit, bilden die Grundlage für die praktische Entwicklung einer Lernspielsammlung für den gymnasialen Englischunterricht. Sie setzt auf das analoge Spiel. Man wird sich am großen Tisch treffen müssen, um ins Gespräch zu kommen, miteinander zu spielen, zu gewinnen oder ein bisschen zu verlieren. Schon, wenn man den Karton mit dem Union-Jack und der Krake auf dem sieht, verspürt man eine unbändige Lust, den Deckel abzunehmen, um das Innenleben zu begutachten, die Spielbretter aufzuklappen, die Karten in die Hand zu nehmen und in den Heften zu blättern.
Sie hat die Spielideen entwickelt, deren Regeln aufgestellt, viele kleine Ergänzungen geschaffen, um das Spiel abzuwandeln und zu variieren. Schließlich präsentiert sie Möglichkeiten, den Schwierigkeitsgrad zu erhöhen und das Ganze auch ohne die Spieltableaus zu benutzen.
Sie wählt die englische Art der Darstellung alter Seekarten und Pläne, schafft mittels Imitation von vergilbten Untergründen, Stockflecken und scheinbar abplatzender Farbe eine Retroatmosphäre. Sie zitiert die alten Vorlagen mittels Schmuckrahmen und Windrosen, Bannern und passender Schrift.
Alle Spielfiguren, Vokabel- und Aktionskarten, Wendechips, Würfel und Spielfiguren sind optisch aufeinander abgestimmt.

Spielbrett Weltkarte
Spielbrett Londoner Untergrund-Bahn
Doppelseite aus der Spielanleitung (gibt’s in Deutsch und Englisch)

Zurück zur Projektübersicht