Visuelles Erscheinungsbild

Signetentwurf

Projektinfos

Jahr: 2012

Studiengang:
Kommunikationsdesign und Medien

Betreuer:
Prof. Dr. habil. Achim Trebeß Prof. Dipl.-Gebrauchsgrafikerin Hanka Polkehn

Teilnehmer:
Antje Kammrath

Projektart:
Abschlussarbeit

und Kommunikationskonzept für den Verein Dick und Dünn Mecklenburg Vorpommern e.V.

Der Verein Dick und Dünn Mecklenburg-Vorpommern e.V. ist ein Zusammenschluss von Fachkräften aus dem ambulanten, stationären und wissenschaftlichen Bereich. Die ehrenamtlich tätigen Mitglieder haben vielfältige und langjährige Erfahrung mit essgestörten Jugendlichen und Erwachsenen. 

Die Mitglieder haben es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen zu unterstützen, die von Essstörungen bedroht oder betroffen sind. Neben Fortbildungen, Bildung von multiprofessionellen Teams und landesweiter Vernetzung der Fachkräfte, bietet der Verein in einer psychologischen Praxis in Rostock, Beratungen und Gruppen für Angehörige und Essgestörte an.

Bisher besaß der Verein kein einheitliches visuelles Erscheinungsbild sowie ein ganzheitliches Kommunikationskonzept. Diese sind für eine kompetente Wirkung des Vereins nach außen unerlässlich.

Durch den ersten Teil der Arbeit wurden konkrete Maßstäbe ermittelt, die in der zukünftigen Kommunikation Berücksichtigung finden sollten. Entscheidend ist, einen deutlichen Fokus auf die Online-Kommunikation zu legen, da die Recherche im Internet zu gesundheitlichen Fragen erheblich an Bedeutung gewonnen hat.

Die Diplomandin hat das Logo für den Verein zum Herzstück ihrer Arbeit gemacht. Die Bildmarke zeigt eine Birne, weil sie zum einen ein gesundes Lebensmittel repräsentiert und zum anderen der Form nach sowohl »dick« als auch »dünn« zugleich ist. Das Signet kippt leicht nach links, dadurch erhält es die Anmutung eines Stehaufmännchens. Die Psyche des Menschen besitzt eine »stehauf- männchenartige« Funktion. Resilienz bezeichnet die psychische Widerstandsfähigkeit von Menschen, die es ermöglicht, selbst widrigste Lebenssituationen und hohe Belastungen ohne nachhaltige psychische Schäden zu bewältigen. Bei der Gestaltung des Signets wurde bewusst auf die Darstellung von »dicken« und »dünnen« menschlichen Figuren verzichtet, da der Verein generell von Körperdarstellungen jeglicher Form Abstand nimmt. Die Arbeit wird umgesetzt.

Broschüre Vereinskonzept
Plakate
Plakate

Zurück zur Projektübersicht