Produktdesign – Diplom

Produktdesigner gestalten Dinge und Prozesse, machen sie nutzbar für eine Vielzahl von Aufgaben im privaten wie auch öffentliche Leben. In Auseinandersetzung mit einem kulturellen und ethischen Kontext werden Lösungen geschaffen, die sich aus funktionalen, technologischen und ästhetischen Fragestellungen des Gestaltungsauftrags ergeben.

Die einzige Studienrichtung Produktdesign in Mecklenburg-Vorpommern hat ihre Wurzeln in der 1949 gegründeten Fachschule für Angewandte Kunst Heiligendamm. Durch Eingliederung an die Hochschule Wismar

wurde die Nähe zu den technischen und wirtschaftlichen Bereichen zum Bestandteil eines Lehrprofils, welches die Realisierbarkeit der in der Projektarbeit entwickelten Industrieprodukte in besonderer Weise thematisiert.

Ein wesentliches Augenmerk wird der künstlerischen Grundlagenausbildung geschenkt. Diese stellt nicht nur die theoretischen und praktischen Werkzeuge für eine fundierte Bearbeitung der Studienprojekte zur Verfügung, sondern belebt damit auch ein traditionelles Verständnis vom praxisorientiertenStudieren im Sinne der Heiligendammer Schule.

Studienfachberatung

Studieninhalt

Das Grundstudium beträgt drei Semester. Ziel des Grundstudiums ist es, den Studenten die künstlerischen, theoretischen und technischen Voraussetzungen zu vermitteln, um im Hauptstudium selbstständig an Projekten arbeiten zu können.

Im Grundstudium werden folgende Fächer angeboten:

  • Grundlagen der Gestaltung
  • Grundlagen der Darstellung 
  • Grundlagen des Entwerfens
  • Grundlagen der Technik 
  • Naturstudium
  • Kultur- und Kunstgeschichte 

Das Haupstudium besteht aus vier Semestern und einem Diplomsemester. Es gliedert sich in den Bereich praktischer Design-Fachgebiete und den weiten Bereich künstlerischer, wissenschaftlich-theoretischer Fachgebiete.

Fächerauswahl im Hauptstudium (Beispiele)

  • Entwurf Produktdesign/Projektarbeit
  • Präsentation (Darstellung/Modellbau)
  • Experimentelles Gestalten
  • Marketing/Management
  • Design für den öffentlichen Raum
  • Produktgrafik  
  • Designgeschichte und -theorie
  • Kommunikationstheorie   
  • Computerdesign  
  • Corporate Identity  
  • Fachenglisch
Neue Wege der Wassergewinnung

Neue Wege der Wassergewinnung

FATOK

FATOK

Überall mit dem Laptop bequem und noch flexibler arbeiten

Berufsbild

Der Produktdesigner arbeitet als Vermittler zwischen Produzent und Nutzer an der Gestaltung und Entwicklung von Produkten und Produktsystemen für die folgenden Bereiche:

  • Produktion
  • Arbeit
  • Haushalt
  • Wohnen
  • Freizeit
  • öffentlicher Bereich

Unsere Absolventen der Studienrichtung Produktdesign arbeiten entweder selbstständig in Designergruppen oder als Mitglied von Entwicklungsabteilungen in der Wirtschaft.

Fakten zum Studiengang

Akademischer Grad

Diplom - Designer (FH) (Dipl. - Des. (FH))

Fakultät

Gestaltung

Regelstudienzeit

8 Semester

Studienbeginn

jeweils zum Wintersemester

Vertiefungen

Produktdesign
Schmuckdesign

Studienort

Wismar

Unterrichtssprachen

Deutsch

Akkreditierung

Der Studiengang ist akkreditiert

Voraussetzungen für die Zulassung
  • Hochschul- bzw. Fachhochschulreife

 oder

  • Nachweis des Abschlusses einer anderen Vorbildung, die im Land Mecklenburg-Vorpommern als gleichwertig anerkannt wird

 oder

  • Bestehen einer Zugangsprüfung (für Bewerber ohne Hochschul- bzw. Fachhochschulreife) nach abgeschlossener Berufsausbildung mit anschließender mindestens dreijähriger beruflicher Tätigkeit oder nach einer mindestens fünfjährigen beruflichen Tätigkeit (Ausbildung und Tätigkeit müssen in einem Berufsfeld erfolgt sein, welches einen unmittelbaren Sachzusammenhang zum angestrebten Studiengang aufweist.)

 oder

  • Bestehen einer Prüfung als Abschluss einer Fortbildung zum Meister/ Meisterin nach dem Berufsbildungsgesetz oder der Handwerksordnung in der jeweils gültigen Fassung

  sowie

  • Nachweis über ein Vorpraktikum von mindestens dreizehn Wochen in Handwerksbetrieben, von denen acht Wochen vor Studienbeginn absolviert sein müssen

 und

 

  • erfolgreiche Teilnahme an der Prüfung über den Nachweis einer entsprechenden künstlerischen Befähigung – dieses Verfahren beinhaltet die Einreichung einer Mappe mit künstlerisch-gestalterischen Arbeiten sowie eine Eignungsprüfung